Rund ums Heimspiel

Vorstand, Abteilungen, Vermarktung
Milhouse
Alter Stamm Ultra
Alter Stamm Ultra
Beiträge: 9491
Registriert: 19.02.2007 09:48

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von Milhouse » 14.03.2019 20:13

Wir halten also fest:
Bengalos, die sehr kontrolliert nach vorne über den Zaun abgebrannt werden und danach von den Ordnern in Sandeimern entsorgt werden, können also Panik, Verletze und Tote auslösen.
Dagegen hilft dann nur der Einsatz von knüppelschwingender und Pfeffer sprühender Polizei in einer Kurve, auf der sich ohnehin schon mehr als die Maximalanzahl an Personen befindet.

Diese Logik ist sensationell

südlicht
Alter Stamm Ultra
Alter Stamm Ultra
Beiträge: 5490
Registriert: 01.07.2011 17:52
Wohnort: Kreis Rastatt, Baden

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von südlicht » 14.03.2019 21:33

Milhouse hat geschrieben:
14.03.2019 20:13
Wir halten also fest:
Bengalos, die sehr kontrolliert nach vorne über den Zaun abgebrannt werden und danach von den Ordnern in Sandeimern entsorgt werden, können also Panik, Verletze und Tote auslösen.
Dagegen hilft dann nur der Einsatz von knüppelschwingender und Pfeffer sprühender Polizei in einer Kurve, auf der sich ohnehin schon mehr als die Maximalanzahl an Personen befindet.

Diese Logik ist sensationell
Auf youtube kann man sich das "sehr kontrollierte Abbrennen" sehr schön nochmals ansehen.

Und wie Du meinem Beitrag entnimmst, dass ich knüppelschwingende und Pfeffer sprühende Polizei in die Kurve schicken will, ist einfach sensationell.

Milhouse
Alter Stamm Ultra
Alter Stamm Ultra
Beiträge: 9491
Registriert: 19.02.2007 09:48

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von Milhouse » 14.03.2019 23:10

südlicht hat geschrieben:
14.03.2019 21:33
Und wie Du meinem Beitrag entnimmst, dass ich knüppelschwingende und Pfeffer sprühende Polizei in die Kurve schicken will, ist einfach sensationell.
Du möchtest die Kurve räumen. Und das von mir beschriebene Szenario ist die zwangsläufige Folge davon...
Oder glaubst du ernsthaft, dass alle rausgehen, wenn ein Bünabe rumgeht und freundlich darum bittet,weil 200 Leute zu viel im Block sind? Wo 80% nichts davon mitgekriegt haben? Oder wie stellst du dir das sonst vor?

majornese
Alter Stamm
Alter Stamm
Beiträge: 329
Registriert: 24.04.2013 12:38

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von majornese » 15.03.2019 21:49

Ich werfe noch kurz rein dass man vorher nicht wusste was später passiert. Allein auf Verdacht den Block räumen wäre doch mega riskant, weil niemand versteht warum. Wenn man das überhaupt allen irgendwie beibringen kann ihren Platz nochmal zu verlassen. Sobald man mal logisch und erfahren an die Sache rangeht kommt man (ich) zu dem Schluss dass von öffentlicher Seite nicht anders zu handeln war.

AndreasHH
Alter Stamm
Alter Stamm
Beiträge: 176
Registriert: 14.06.2012 07:58

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von AndreasHH » 16.03.2019 06:29

majornese hat geschrieben:
15.03.2019 21:49
Ich werfe noch kurz rein dass man vorher nicht wusste was später passiert. Allein auf Verdacht den Block räumen wäre doch mega riskant, weil niemand versteht warum. Wenn man das überhaupt allen irgendwie beibringen kann ihren Platz nochmal zu verlassen. Sobald man mal logisch und erfahren an die Sache rangeht kommt man (ich) zu dem Schluss dass von öffentlicher Seite nicht anders zu handeln war.
Im Faden Fanaktionen wiederum wurde mehrfach betont, das ja allen klar sein muss, was passiert: es war ja Derby, alles andere sei blauäugig. Allerdings ging es eher darum, wie man sich echauffieren kann, was da einige abzogen. Und nun wird es so dargestellt, als sei es völlig überraschend aus dem Ruder gelaufen, aber das war ja nicht klar, zumindest nicht zu 100%? Wie mans braucht...
Ich frage mich tatsächlich, wie mit derartigen Situationen umgegangen werden müsste?
Alle Forderungen nach einer Räumung werden rundheraus abgelehnt, i.d.R. begründet durch dadurch entstehende weitere Krawalle. Selbst die Aufforderung zur Räumung wird als nicht sinnvoll angesehen.
Dagen stehen offensichtlich gewaltbereite Personen, die in großer Zahl (es ist immer von ca. 200 die Rede, aber egal ob 10 oder 200) gewalttätig ohne Kontrolle und unter Verletzung anderer Fans ins Stadion kamen. Diese zündeln dann massiv, bedrohen auch im Block andere Zuschauer (wurde berichtet).
Wenn alle Sanktionen also nicht ok sind - wird dann sowas also toleriert? Das Signal ist demnach: egal was passiert, es hat keine Konsequenz?
Ab welchem Szenario ( dargestellt wurde m.E. zu Recht, dass bei vergleichbaren Situationen außerhalb eines Stadions massiv interveniert würde) wird denn eingegriffen?
Sobald die Sitzreihen gestürmt werden?
Bei offensichtlichen Prügeleien?
Wenn die Feuerwehr, die löschen soll, angegriffen wird?
Ich persönlich fand das Ausmaß krass, und ich wundere mich, was alles ohne jegliche direkte Konsequenz für die Handelnden hingenommen wird.
Zu sagen, das nächste mal kommt ihr nicht rein wäre ja lachhaft.

majornese
Alter Stamm
Alter Stamm
Beiträge: 329
Registriert: 24.04.2013 12:38

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von majornese » 16.03.2019 10:11

Ich denke natürlich auch dass „keine Konsequenzen“ nicht der richtige Weg sind. Alles im Leben hat Konsequenzen, es sollten eben nur angemessene sein.
Das da jeder unterschiedlich rangeht ist offensichtlich, ich denke nur dass es richtig war den Block nicht zu räumen, nicht weil ich die Blockstürmer gut fand, sondern weils das kleinere Übel ist. Jetzt ist natürlich der Verein gefragt, die Fanclubs, jeder einzelne eigentlich, mal zu überlegen was getan werden muss um solche Situationen zukünftig zu vermeiden.

Grieche89
Alter Stamm Ultra
Alter Stamm Ultra
Beiträge: 3383
Registriert: 11.05.2011 18:16
Wohnort: Tief im Süden

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von Grieche89 » 16.03.2019 11:47

AndreasHH hat geschrieben:
16.03.2019 06:29
majornese hat geschrieben:
15.03.2019 21:49
Ich werfe noch kurz rein dass man vorher nicht wusste was später passiert. Allein auf Verdacht den Block räumen wäre doch mega riskant, weil niemand versteht warum. Wenn man das überhaupt allen irgendwie beibringen kann ihren Platz nochmal zu verlassen. Sobald man mal logisch und erfahren an die Sache rangeht kommt man (ich) zu dem Schluss dass von öffentlicher Seite nicht anders zu handeln war.
Im Faden Fanaktionen wiederum wurde mehrfach betont, das ja allen klar sein muss, was passiert: es war ja Derby, alles andere sei blauäugig. Allerdings ging es eher darum, wie man sich echauffieren kann, was da einige abzogen. Und nun wird es so dargestellt, als sei es völlig überraschend aus dem Ruder gelaufen, aber das war ja nicht klar, zumindest nicht zu 100%? Wie mans braucht...
Ich frage mich tatsächlich, wie mit derartigen Situationen umgegangen werden müsste?
Alle Forderungen nach einer Räumung werden rundheraus abgelehnt, i.d.R. begründet durch dadurch entstehende weitere Krawalle. Selbst die Aufforderung zur Räumung wird als nicht sinnvoll angesehen.
Dagen stehen offensichtlich gewaltbereite Personen, die in großer Zahl (es ist immer von ca. 200 die Rede, aber egal ob 10 oder 200) gewalttätig ohne Kontrolle und unter Verletzung anderer Fans ins Stadion kamen. Diese zündeln dann massiv, bedrohen auch im Block andere Zuschauer (wurde berichtet).
Wenn alle Sanktionen also nicht ok sind - wird dann sowas also toleriert? Das Signal ist demnach: egal was passiert, es hat keine Konsequenz?
Ab welchem Szenario ( dargestellt wurde m.E. zu Recht, dass bei vergleichbaren Situationen außerhalb eines Stadions massiv interveniert würde) wird denn eingegriffen?
Sobald die Sitzreihen gestürmt werden?
Bei offensichtlichen Prügeleien?
Wenn die Feuerwehr, die löschen soll, angegriffen wird?
Ich persönlich fand das Ausmaß krass, und ich wundere mich, was alles ohne jegliche direkte Konsequenz für die Handelnden hingenommen wird.
Zu sagen, das nächste mal kommt ihr nicht rein wäre ja lachhaft.
Das das Ding völlig aus dem Ruder gelaufen ist, ist doch jedem klar. Und von daher auch völlig daneben. Das ist doch (fast) jedem klar.

Deine Schlüsse kann ich nicht nachvollziehen. Glaubst du ernsthaft, dass jetzt alles gut ist und dass das nicht aufgearbeitet wird was passiert ist.

Nix mit Friede Freude Eierkuchen.

Und die Feuerwehrleute waren vor dem Spiel im regen Austausch mit den Leuten auf der Süd.Worüber wohl?

Oberschulrat Chalmers
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 16.02.2017 16:32

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von Oberschulrat Chalmers » 16.03.2019 12:16

Die Konsequenzen ihres Handelns sollten immer die Verursacher zu spüren bekommen und nicht pauschal eine Tribüne oder Gruppe, im Leben wie im Stadion. Das so eine Aufarbeitung nicht in einer Woche passieren kann ohne dabei pauschal zu urteilen kann man doch verstehen?

AndreasHH
Alter Stamm
Alter Stamm
Beiträge: 176
Registriert: 14.06.2012 07:58

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von AndreasHH » 16.03.2019 16:13

Grieche89 hat geschrieben:
16.03.2019 11:47
AndreasHH hat geschrieben:
16.03.2019 06:29
majornese hat geschrieben:
15.03.2019 21:49
Ich werfe noch kurz rein dass man vorher nicht wusste was später passiert. Allein auf Verdacht den Block räumen wäre doch mega riskant, weil niemand versteht warum. Wenn man das überhaupt allen irgendwie beibringen kann ihren Platz nochmal zu verlassen. Sobald man mal logisch und erfahren an die Sache rangeht kommt man (ich) zu dem Schluss dass von öffentlicher Seite nicht anders zu handeln war.
Im Faden Fanaktionen wiederum wurde mehrfach betont, das ja allen klar sein muss, was passiert: es war ja Derby, alles andere sei blauäugig. Allerdings ging es eher darum, wie man sich echauffieren kann, was da einige abzogen. Und nun wird es so dargestellt, als sei es völlig überraschend aus dem Ruder gelaufen, aber das war ja nicht klar, zumindest nicht zu 100%? Wie mans braucht...
Ich frage mich tatsächlich, wie mit derartigen Situationen umgegangen werden müsste?
Alle Forderungen nach einer Räumung werden rundheraus abgelehnt, i.d.R. begründet durch dadurch entstehende weitere Krawalle. Selbst die Aufforderung zur Räumung wird als nicht sinnvoll angesehen.
Dagen stehen offensichtlich gewaltbereite Personen, die in großer Zahl (es ist immer von ca. 200 die Rede, aber egal ob 10 oder 200) gewalttätig ohne Kontrolle und unter Verletzung anderer Fans ins Stadion kamen. Diese zündeln dann massiv, bedrohen auch im Block andere Zuschauer (wurde berichtet).
Wenn alle Sanktionen also nicht ok sind - wird dann sowas also toleriert? Das Signal ist demnach: egal was passiert, es hat keine Konsequenz?
Ab welchem Szenario ( dargestellt wurde m.E. zu Recht, dass bei vergleichbaren Situationen außerhalb eines Stadions massiv interveniert würde) wird denn eingegriffen?
Sobald die Sitzreihen gestürmt werden?
Bei offensichtlichen Prügeleien?
Wenn die Feuerwehr, die löschen soll, angegriffen wird?
Ich persönlich fand das Ausmaß krass, und ich wundere mich, was alles ohne jegliche direkte Konsequenz für die Handelnden hingenommen wird.
Zu sagen, das nächste mal kommt ihr nicht rein wäre ja lachhaft.
Das das Ding völlig aus dem Ruder gelaufen ist, ist doch jedem klar. Und von daher auch völlig daneben. Das ist doch (fast) jedem klar.

Deine Schlüsse kann ich nicht nachvollziehen. Glaubst du ernsthaft, dass jetzt alles gut ist und dass das nicht aufgearbeitet wird was passiert ist.

Nix mit Friede Freude Eierkuchen.

Und die Feuerwehrleute waren vor dem Spiel im regen Austausch mit den Leuten auf der Süd.Worüber wohl?
Ok, es war ggf. Etwas umständlich. Ich frage mich, was denn als Konsequenz überhapt in Frage käme? Klar ist nicht sofort alles aufgearbeitet. Aber wie gesagt, Räumung und einzelne durch wen auch immer aus dem Block holen wird rundheraus abgelehnt. Als Folge bleibt dann also nur, das hinzunehmen? Oder aber hohe Zäune mit Drekreuzen, die man ferngesteuert blockieren kann, und an jedem Einlass steht einer mit dem Panik-Knopf, der dann sofort blockiert und gleichzeitig Verstärkung ruft? Oder was sonst?
Es kann ja nicht im Sinne des Vereins sein, das es ständig (angeblich ist das ja nicht so selten) Blockstürme gibt. Wenn, dann natürlich für alle Bereiche Heim und Gast?

jan
Alter Stamm
Alter Stamm
Beiträge: 277
Registriert: 05.01.2004 01:00

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von jan » 16.03.2019 16:40

ein erster schritt wäre eine klare entsolidarisierung mit den mackern mit den hauben. am besten bereits während des mackerns.
ich habe aber nach dem spiel auch noch viel mehr rote hauben gesehen als macker auf dem zaun.
solange das nicht passiert, gibt es keine handhabe. die macker können in der masse untertauchen und fühlen sich vielleicht noch bestätigt.
ich bin ernsthaft traurig über die vorfälle bzw. noch mehr darüber, dass es eine nennenswerte anzahl an menschen gibt, die das gemackere - nicht pyro! - relativieren.
ich habe beim derby eine macht-demonstration von dummen aggros gesehen. und ich sehe eine gewisse solidarität mit den spacken. das macht mich sehr nachdenklich.
Bild

Milhouse
Alter Stamm Ultra
Alter Stamm Ultra
Beiträge: 9491
Registriert: 19.02.2007 09:48

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von Milhouse » 16.03.2019 22:24

jan hat geschrieben:
16.03.2019 16:40
ein erster schritt wäre eine klare entsolidarisierung mit den mackern mit den hauben. am besten bereits während des mackerns.
ich habe aber nach dem spiel auch noch viel mehr rote hauben gesehen als macker auf dem zaun.
solange das nicht passiert, gibt es keine handhabe. die macker können in der masse untertauchen und fühlen sich vielleicht noch bestätigt.
ich bin ernsthaft traurig über die vorfälle bzw. noch mehr darüber, dass es eine nennenswerte anzahl an menschen gibt, die das gemackere - nicht pyro! - relativieren.
ich habe beim derby eine macht-demonstration von dummen aggros gesehen. und ich sehe eine gewisse solidarität mit den spacken. das macht mich sehr nachdenklich.
wenn für dich Pyro kein "Gemackere" ist (btw: 5x "Macker" in deinem Beitrag dürfte rekordverdächtig sein...), was denn? Das Fahne und Klamotten zeigen hat doch hier niemand gut gefunden. Was wurde also an gemackere relativiert? Die Mittelfinger der GG? Oder ist das auch kein gemackere? Ich verstehe nicht so ganz, auf was du hinauswillst

Basta!naut
Alter Stamm Ultra
Alter Stamm Ultra
Beiträge: 3820
Registriert: 05.10.2010 13:42
Wohnort: m00s Eisley Albtraumhafen

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von Basta!naut » 16.03.2019 22:48

Milhouse hat geschrieben:
16.03.2019 22:24
jan hat geschrieben:
16.03.2019 16:40
ein erster schritt wäre eine klare entsolidarisierung mit den mackern mit den hauben. am besten bereits während des mackerns.
ich habe aber nach dem spiel auch noch viel mehr rote hauben gesehen als macker auf dem zaun.
solange das nicht passiert, gibt es keine handhabe. die macker können in der masse untertauchen und fühlen sich vielleicht noch bestätigt.
ich bin ernsthaft traurig über die vorfälle bzw. noch mehr darüber, dass es eine nennenswerte anzahl an menschen gibt, die das gemackere - nicht pyro! - relativieren.
ich habe beim derby eine macht-demonstration von dummen aggros gesehen. und ich sehe eine gewisse solidarität mit den spacken. das macht mich sehr nachdenklich.
wenn für dich Pyro kein "Gemackere" ist (btw: 5x "Macker" in deinem Beitrag dürfte rekordverdächtig sein...), was denn? Das Fahne und Klamotten zeigen hat doch hier niemand gut gefunden. Was wurde also an gemackere relativiert? Die Mittelfinger der GG? Oder ist das auch kein gemackere? Ich verstehe nicht so ganz, auf was du hinauswillst
damit vermischt sich wohl mal wieder der "R.u.Heimspiel"-Faden mit dem Ex-"Derby-kommt"-Fred -> "Magger"-Faden...
#?
es grüßt der linke Spießer

jan
Alter Stamm
Alter Stamm
Beiträge: 277
Registriert: 05.01.2004 01:00

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von jan » 17.03.2019 08:31

@milhouse: das worauf ich hinauswill, steht gleich am anfang.
Bild

Oberschulrat Chalmers
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 16.02.2017 16:32

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von Oberschulrat Chalmers » 17.03.2019 09:14

@jan was verstehst du unter entsolidarisieren?

jan
Alter Stamm
Alter Stamm
Beiträge: 277
Registriert: 05.01.2004 01:00

Re: Rund ums Heimspiel

Beitrag von jan » 17.03.2019 14:10

im stadion: nen schritt oder 2 zurücktreten, weggehen - räumlich distanzieren.
nach dem spiel: nicht auch noch mit roter haube rumlaufen.
verbal: nicht relativieren im sinne von „andere waren auch scheisse“

so in der art
Bild

Antworten